Roter Salon – Ganz normale Männer?

Der Rote Salon geht am Montag in die nächste Runde! Unser Genosse Jakob wird zu Incels und Frauenhass referieren. Kommt gern vorbei – Ab 19 Uhr im Wohni (27.01.20).

Ganz normale Männer?

Zum Zusammenhang von männlicher Sexualität und Misogynie innerhalb der INCEL-Community

Am 23 Mai 2014 erschoss der 22 Jahre alte Elliot O. Rodger im kalifornischen Isla Vista sechs Menschen und verwundete vierzehn weitere, bevor er sich selbst tötete. In einem vor der Tat veröffentlichten Manifest schrieb er von einem »Day of Retribution«, an welchem er, aufgrund eines »Entzugs von Sex und Liebe«, einen »Krieg gegen Frauen« führen werde. Die Tat von Elliot O. Rodger beeinflusste seitdem zahlreiche Nachahmungstäter, deren Verbindungsmerkmal, neben einem grassierenden Hass auf Frauen, in einem teilweise direkten, teilweise weniger direkten Bezug auf eine Internet-Community besteht, die sich unter dem Akronym INCEL (Involuntary Celibate) versammelt.

Die Mitglieder dieser Community gehen von der Annahme aus, dass in der gegenwärtigen Situation ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern zugunsten von Frauen herrscht, das sich vor allem auf die Wahl von Frauen in Bezug auf potenzielle Sexualpartner auswirkt. Unter diesen Bedingungen, so die Meinung innerhalb der Community, sei es für bestimmte Männer unmöglich einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit mit einer weiblichen Partnerin haben zu können. Incels zählen sich selbst zu dieser Gruppe von Männern.

Im Vortrag wird ein Einblick in das verworrene Weltbild der Incel-Community gegeben. Zudem wird nach einer Erklärung für das Gewaltpotenzial gegenüber Frauen gesucht, dass innerhalb der Community nicht erst durch die genannten Amokläufe manifest wird. Ausgehend von der Selbstbezeichnung der Mitglieder als »unfreiwillig sexuell enthaltsam lebende Männer« wird zu diesem Zweck der Zusammenhang zwischen einer männlichen Sexualität und einem (eliminatorischen) Hass auf Frauen analysiert.

CONTENT WARNING: Um das Gewaltpotential, das von der Incel-Community ausgeht, darzustellen und zu analysieren, wird im Vortrag explizit auf (sexuelle) Gewaltphantasien von Mitgliedern der Community vor allem gegenüber Frauen sowie auf weitere menschenverachtende Einstellungen innerhalb der Community eingegangen.

Ort: Wohni
Zeit: 19 Uhr 27.1.2020
Referent: Jakob Becksmann

Jakob ist bei den Falken Jena aktiv und beschäftigte sich im Rahmen einer Masterarbeit ein Jahr lang mit dem Zusammenhang männlicher Sexualität und Misogynie innerhalb der INCEL-Community.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.